Gestört Aber GeiL - 10 Jahre Best Of & More

Mit ihren Hits „Unter Meiner Haut“, „Ich & Du“ oder „Wohin Willst Du“ avancierten Gestört aber GeiL zu Deutschlands erfolgreichsten DJ Duo. Die Auszeichnungen Platin und Dreifach-Gold für "Unter Meiner Haut", Gold für „Ich & Du“ und Gold für ihr Debut-Album sprechen Bände. Zum 10jährigen Jubiläum präsentieren uns die beiden nun ein „Best Of“ Album der Superlative. 

The Black Eyed Peas - Translation

The Black Eyed Peas - Translation

The Black Eyed Peas haben ihr achtes Studioalbum ''Translation'' veröffentlicht und haben mit unter anderem Shakira, J Balvin, Maluma, Tyga, El Alfa und French Montana kollaboriert. Die Band muss aber weiterhin auf Fergie verzichten. Die konzentriere sich nämlich auf das Mama-Sein und kümmert sich um ihren sechsjährigen Sohne Axl. Das haben Will.i.am und Apl.de.ap gegenüber „Billboard“ erzählt. Die Türen stehen aber immer offen für die Sängerin.

Kygo - Golden Hour

Kygo - Golden Hour

Normalerweise spricht man von der „Goldenen Stunde“, wenn man die letzten Stunden vor bzw. nach Sonnenuntergang bzw. Sonnenaufgang beschreibt. Kygo hat diesen Titel bewusst für sein drittes Album gewählt, denn er will mit dem Album die Zeichen eines Neubeginns senden. Neben bekannten Hits des Norwegers wie “Higher Love“ mit Whitney Houston gibt es im Album auch einige neue Tracks vom Skandinavier zu hören.

LEA - Treppenhaus

LEA - Treppenhaus

Die 1992 in Kassel geborene Lea-Marie Becker fing mit 15 Jahren an, Lieder auf Youtube zu singen. Ihr Song „Wo ist die Liebe hin“ wurde über 2,8 Mal angeschaut. 2016 veröffentlichte sie ihr erstes Album. Ein Jahr später schaffte sie den Durchbruch mit der Single „Leiser“. 2019 schaffte Lea mit „110“ ihre erste Nummer-eins-Single zusammen mit Capital Bra. Einen Monat später veröffentlichte die Sängerin eine Soloversion des Liedes. Es ist der erste Vorbote für ihr neues, drittes Studioalbum „Treppenhaus“. 

Lady GaGa - Chromatica

Lady GaGa - Chromatica

Retro-Beats und eingängige Melodien: Mit „Chromatica“ kehrt US-Siperstar Lady Gaga auf den Dancefloor zurück. Doch das ist nicht der einzige Grund, der das sechste Album der 34-Jährigen so hörenswert macht – hier geht es um viel mehr als Musik.