Mabel - High Expectations

Mabel - High Expectations

Album der Woche Zugriffe: 744

„High Expectations“ ist das Debütalbum der 23-jährigen Pop- und R&B-Sängerin Mabel. Der bereits zweimal für den BRIT-Award nominierte Rising-Star aus UK erreichte mit der ersten Album-Single „Don’t Call Me Up“ bereits einen riesigen globalen Erfolg. Die Tochter der schwedischen Sängerin Neneh Cherry und dem britischen „Massive Attack“-Produzenten Booga Bear schaffte es mit dem Track gleich in mehreren Ländern bis ganz weit nach oben in den Single-Charts. In UK chartete der Song auf Platz drei und hielt sich über acht Wochen in den Top-10.

Das Album schließt 20 Tracks ein. 14 Titel befinden sich auf Disk 1 und 6 bereits bekannte Songs befinden sich als Extra für die Fans auf Disk 2. Das Werk startet mit einem langsamen Opener, der von Violinen untermalt wird. Es ist ein angenehmes Intro und die Sängerin stellt schon zu Beginn klar: "You should know that I´ve got high expectations".Track Nr. 2 "Bad Behaviour" lädt die Hörer mit tropischen Beats zum Tanzen ein. Dieser Song lässt sich als entspannte Up - Dance Nummer einordnen, jedoch ist kein Hit - Potential vorhanden. Der Song umhüllt sich weder von spektakulären Lyrics, noch ist das Lied eingängig genug, um lange im Gedächtnis zu verbleiben. Der Track eignet sich als perfekter Einstieg für den darauf folgenden Song auf dem Album "Don´t Call Me Up". Die Nummer ist ein sehr stimmiger R&B - Song, der Spaß macht und somit zurecht so viel Erfolg erntete. Das Stück handelt davon, wie die schöne Sängerin mit spanischen Wurzeln erfolgreich über ihren Ex hinweg kam. Lyrische Entwicklungen sind in dem Lied auch ersehbar. Anfang des Songs erzählt Mabel, wie ihr Ex ihre Zeit mit ihren Freunden immer wieder ruinierte und am Ende der Nummer hat die Sängerin mit ihm abgeschlossen. Sie ist ohne ihn glücklich und will nichts mehr von ihm hören. Mit dem nächsten Song "FML" werden tropical - gute Laune Klänge eingeleitet, dabei beschäftigt sich Mabel eher mit einem traurigen Thema. Die Künstlerin muss mit Ablehnung zurecht kommen: "I thought we was something good". "Selfish Love" mit Kamille ist ein weiterer Song auf dem Album, der Hit - Potential vorweist. Eingängig und im typisch, lässigen "Mabel-Style" kommt das Lied daher. Das Feature ist eine angenehme Ergänzung. "Mad Love" bietet moderne Beats, und einen eingängigen Club-Sound, der ebenfalls großes Hit-Potenzial besitzt. Mabel entwickelte außerdem den Song mit dem gleichen Team, mit dem sie auch schon ihren bisher größten Hit "Don´t Call Me Up" erschuf, dies ist auch deutlich beim Hören zu erkennen. Der Refrain bleibt im Ohr und treibt einen an mitzusingen. Der Track befasst sich mit einer sexuellen Beziehung zwischen zwei Personen, nichts wirklich deepes, aber dies ist auch nicht immer erforderlich. "Lucky"und "Stckhlm Syndrome" sind Interludes auf dem Album. Letzterer könnte ein Bezug zu ihrer Kindheit darstellen, da sie in Schweden aufgewachsen ist. "I came looking for trouble, I came looking for you coz I can´t get you out my head" diese Zeilen besingt die 23 - Jährige im Song "Trouble" und versucht, mit schmalzigen Lyrics das Herz ihrer Hörer zu erwärmen. Süßer Song, aber nicht wirklich mehr. Die Ballade "Belong To Me" ist wohl der emotionalster Song des Werkes. Mit Soul-Elementen kann der Track punkten. Mit den letzten Songs wird das Album wieder ruhiger, wie das Album auch begann. Auf Disk 2 befinden sich die bereits bekannten Songs. Die Songs umfassen alle gemeinsam einen eingängigen Style mit R&B - Vibes und sind dabei begleitet von Dance - Beats. Der Longplayer von Mabel stellt die Alben von Kolleginnen wie Dua Lipa oder Bebe Rexha deutlich in den Schatten. Während sich auf den Alben ihre musikalischen Kolleginnen nur wenige potenzielle Hits und viele Lückenfüller befanden, sticht Mabel mit modernen Beats und eingängigen Nummer heraus. Tracks wie "FML", "Put Your Name On It" und "Selfish Love" glänzen als potenzielle Hits, während das Interlude "Stckhlm Syndrome" und die Ballade "I Belong To Me" mit Soul - Faktor punkten.

Tracklist / Infos

01. High Expectations (Intro)

02. Bad Behaviour

03. Don't Call Me Up

04. FML

05. We Don't Say...

06. Selfish Love

07. Lucky (Interlude)

08. Mad Love

09. Trouble

10. Put Your Name On It

11. Stckhlm Syndrome (Interlude)

12. OK (Anxiety Anthem)

13. I Belong To Me

14. High Expectations (Outro)

15. Finders Keepers (Bonus Track)

16. Fine Line (Bonus Track)

17. My Lover (Bonus Track)

18. Ring Ring (Bonus Track)

19. Cigarette (Bonus Track)

20. Not Sayin' (Bonus Track)

Drucken